Camelia Shiseido
1
May 2014
Das Shiseido Haus
Teilen

Die Shiseido Galerie: Denn Schönheit beschränkt sich nicht auf Hautpflege

Shiseidos Verbindung zur Kunst und Kultur ist die logische Konsequenz und Weiterentwicklung von Shinzo Fukuharas tiefgehender und weithin bekannter Leidenschaft für die Künste. Mit Stolz verpflichtete er damals die talentiertesten Künstler seiner Zeit für Shiseido und eröffnete 1919 die erste Shiseido Galerie. Wenn die Galerie gerade nicht als Schauplatz für ein schickes Mode- und Beauty-Event genutzt wurde, bot sie jungen begabten Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke auszustellen. Dies war der Beginn eines weiteren Kapitels in der Unternehmensgeschichte von Shiseido – als Mäzen und Förderer der Kunst.

Aufgrund eines Erdbebens in den 1920er Jahren musste die Shiseido Galerie ihre Türen schließen. Die Galerie wurde daraufhin für einige Zeit ausgelagert, während das ursprüngliche Gebäude wieder aufgebaut und 1928 abermals eröffnet wurde. Auch danach durchlief die Shiseido Galerie immer wieder neue Umbauten. Im Jahr 2001 bezog sie ihre aktuelle Adresse, das Erdgeschoss des Shiseido Parlor Building im Tokioter Ginza-Viertel. Selbst in den entbehrungsreichen Jahren des Zweiten Weltkriegs war man bemüht, jungen, aufstrebenden Künstlern in der Galerie ein Forum zu bieten.

Die Shiseido Galerie ist eine Non-Profit-Filiale des Unternehmens und verkauft die ausgestellten Kunstwerke nicht. Sie bietet lediglich einen Raum für das Teilen ästhetischer Erfahrungen. Im Laufe der Jahre haben dort viele Millionen Besucher in über 3100 Ausstellungen die Werke von mehr als 5000 unterschiedlichen Künstlern bestaunt. Gelegentlich kauft Shiseido einige der gezeigten Stücke und fügt sie der firmeninternen Kunstsammlung hinzu. Diese Sammlung ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich und steht im Shiseido Art House in Kakegawa, Shizuoka.